Wandern

Durch die Viernheimer Heide

Hallo Wanderfreunde,

kaum sind wir wieder aus Belgien zurück geht es auch schon wieder wandernd durch´s Heimatland. Diesmal waren wir auf dem Grenzweg zwischen Hessen und Baden Würrtemberg unterwegs.

Startpunkt war die Waldgaststätte Heide direkt an der Viernheimer Heide. Die Landschaft dort ist unglaublich schön. Es gibt den breiten Grenzweg, der zwischen Wald und Weide entlang führt, man kann ihn aber auch verlassen und links in den Wald oder rechts in die Heide (mit Wald) abbiegen. Wir waren zum Sonntag da und hatten ein paar Jogger und Radfahrer mit uns auf der Strecke, aber das war sehr annehmbar.

Am Parkplatz der Raststätte gibt es auch eine Hinweistafel mit 2 verschiedenen Wanderwegen (7,8km oder 9,3km lang und sehr gut ausgeschildert). Wer uns bzw. unser Frauchen aber kennt, der weiß, dass wir natürlich unserer eigene Route gewählt hatten und außerdem noch das Ein oder Andere POI im Auge hatten.

Wir gingen eine Weile den großen breiten Grenzweg entlang, bis wir rechts durch schmale Wege der Heide in den Wald kamen.

Wie das mit den selbst erdachten Routen manchmal so ist: da ist in den Maps noch ein Weg eingezeichnet und in Wirklichkeit findet man da nur noch ansatzweise so etwas wie einen Trampelpfad. Aber wir schlugen uns im Entenmarsch hindurch, gelangten wieder auf einen breiteren Weg der uns weiter durch den Wald über die Autobahn A6 schließlich ganz nach Baden Würrtemberg brachte.

Da das sowieso unsere Richtung war, folgten wir dem Hinweisschild zum Vogelpark. Ein kleines eingezäuntes Areal mit verschieden Volieren in denen unterschiedliche Vogelarten untergebracht waren. Mir persönlich hat es dort übrhaupt nicht gefallen. Die Volieren waren gänzlich zu klein für solch stattliche Uhus oder andere Raubvögel. Im hinteren Teil vegetierten 2 wunderschöne Pfaue auf einer Fläche, die nur ein bischen größer als unser Wohnzimmer ist. Die Kanarienvögel und Wellensittiche hatten immerhin den Vorteil, dass sie in großen Gemeinschaften leben und quatschen und trillern konnten. Aber auch hier waren mir die Käfige zu klein. Vögel sind doch Flugtiere und was ist das für ein Leben, wenn ein Vogel nicht fliegen kann / darf ;(

 

Der bald darauf folgende Wildpark bot den Wildschweinen, Rehen und Bisons zwar etwas mehr Fläche, aber schön ist anders ;(

Wir liefen zügig weiter, denn Frauchen wollte zum Hundebad am Wasserwerk. Eine unglaublich niedliche Idee und bei passendem Wetter bestimmt ein toller Spielplatz für alle wasserverrückten Vierbeiner.

Wir gingen am Wasserwerk erneut in den Wald und folgten teilweise wieder dem Grenzweg zwischen Hessen und Baden Würrtemberg. Kamen wieder über die Autobahn, zur wunderschönen Heide und nach unglaublichen 16,4km zum Ausangspunkt zurück.

Ursprünglich wollten wir dort in der Waldgaststätte noch etwas essen, aber dem vegan/vegetarischen Frauchen hatte leider die Karte nicht wirklich zugesagt und so fuhren wir ein paar Meter weiter zum Schützenverein Sandhofen. Wie wir feststellten gibt es auch hier einen großen Parkplatz, viele Wald- und Wanderwege und sogar eine Hinweistafel mit Wanderwegen. Vegan war hier natürlich (außer Salat) auch nicht essbar, also entschied sich das Frauchen in der überwiegend Schnitzel-lastigen Karte für die Ofenkartoffel mit Quark. Im Netz hatte sie in den Bewertungen schon von den großen Portionen gelesen, aber was da kam, übertraf noch mal alle Vorstellungen. 2 (ZWEI !!) riesengroße Kartoffeln mit gefühlt 600g Quark, einem ganzen Salatbeet und frischer Rohkost kam daher. Keine Frage: es sah sehr schön angerichtet aus. Aber etwas weniger Quark hätte es sicher auch getan und der Hinweis an den Kellner, warum “Ofenkartoffel” auf der Karte steht, wenn man “OfenkartoffelN” bekommt ist sehr irreführend. Selbst unser Herrchen hatte sich vorsorglich für den Seniorenteller entschieden und bekam sein Schnitzel gerade so runter 🙂 Also wer es viel und groß mag ist hier Richtig. Die Qualität … nun ja, es ist eine Wald- bzw. Schützenhausgaststätte und kein Restaurant.

Vollgefressen und mit wunden Füßen nach 16km traten wir alle wieder die Heimreise an. Es war alles in allem eine schöne Wanderung. Landschaftllich auf jeden Fall wunderschön, das Ein oder Andere Highlight kann man sich aber mM nach schenken….

Tipp: man kann auch am Karlstern ein Picknick einlegen oder hinter dem Vogelpark ins La Locanda einkehren, dann ist der Weg mit einer Pause vielleicht nicht ganz so anstrengend.

________________________________________

Unsere komplette Tour könnt ihr (ganz neu!!!) hier angucken und nachwandern 😉

Euer ‘unterwegsmithund’ Team Jasper, Bonnie & Frauchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.