Blog,  Wandern

Traditionelle Maiwanderung im Spessart

Der erste Mai.
Traditioneller Tag zum Wandern. So natürlich auch bei uns.
Wir sind diesmal wieder in Begleitung unserer vier- und zweibeinigen Freunde gelaufen und waren somit auf  8 Beinen und sage und schreibe 24 Pfoten unterwegs im schönen Spessart.

Mit dabei waren logischerweise wir, Jasper & Bonnie mit Herrchen & Frauchen. Frauchens Freundin Laura mit Katy & Happy und Frauchens Freundin Sarah mit Emma und dem Gasthund Hector, da dessen Frauchen leider arbeiten musste. Das war ein Spaß kann ich euch sagen. Auf unserem Instagram Account haben wir in unseren Story Highlights wieder alle Highlights für euch hinterlegt – schaut vorbei 😉

Gefunden hat das Frauchen diese tolle Destination mal wieder dank der Google Maps. Und es eine ganz klassische Wanderung werden sollte, hat sie sich gleich die Wege auf ihrer ausgedruckten Karte markiert #oldschoolundso

Um zum Ausgangspunkt, Naturfreundehaus Günthersmühle, zu kommen sind wir einfach dem Navi an dessen bei Google hinterlegte Adresse gefolgt (Kasselgrund 35, 63599 Biebergemünd).  Dabei haben wir Biebergemünd auf dem Bornweg verlassen und sind einem schmalen Landwirtschaftsweg direkt zum Kasselgrund / der Günthersmühle gefolgt.

Achtung: der dortige Parkplatz ist nicht sehr groß. Wer Zeit und Lust auf mehr Kilometer hat, sollte das Auto noch in Biebergemünd abstellen und Richtung Wald laufen!

Vom Parkplatz an der Günthersmühle ging es dann in Richtung Wald, die zweite Abzweigung links, in der nächsten Kurve weiter links halten, und so weiter und so fort….

Und: diese Art der Navigation hat (erstaunlich) gut funktioniert. Okay …. zweimal hat sie mit dem Smartphone gegen gecheckt, ob wir auch richtig waren und das waren wir.

Es ging durch einen wunderschönen Wald, immer leicht bergauf. Unser erstes Wanderhighlight, die WaldverWortung war schnell gefunden. Kunstbanausen könnten jetzt meckern, aber unser Tipp: kommt vorbei und guckt es euch in Ruhe an.

Weiter ging es leicht bergauf und dann wieder seicht bergab zum nächsten Highlight, das wunderschön angelegte Feuchtgebiet Eschenkar. Der Steg bietet nicht nur ein wunderbares Fotomotiv, sondern auch einen tollen ruhigen Platz zum pausieren.

Leider ist der Steg nicht besonders lang und wir sind auch nicht dem anschließendem Pfad gefolgt, sondern auf unserer ursprüngliche Route zurückgekehrt. Aber: wer mehr Zeit mitbringt sollte diese tolle Gegend unbedingt erforschen gehen!

Wir marschierten also weiter leicht bergab durch den wunderschönen Wald, erreichten ein sehr schönes weitläufiges Feld auf dem noch mal alle Vierbeiner rennen und toben konnten und kamen dann nach ca. 7km und 2 Stunden an unserem Ausgangspunkt an.

Von hier aus gibt es übrigens auch verschiedene feste Routen denen mal folgen kann.

Fazit: die Tour bekommt volle 5 von 5 Pfoten. Frauchen hat super navigiert, die Gegend ist wunderschön, der Besucherverkehr war trotz Feiertag sehr gering. Auf jeden Fall zum Wiederkommen geeignet!

Eure Bonnie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.