Blog

Auf der Platte über Wiesbaden

Für Rhein Main’ler ist der Begriff sicher nicht ganz unbekannt. Wiesbadens Platte ist die höchste Erhebung in unmittelbarer Stadtnähe und ein beliebtes Ausflugsziel. Ob im Sommer zum bewundern und bewandern der schönen Wälder, die der Taunus zu bieten hat. Oder aber im Winter, wenn der erste Schnee gefallen ist um die weiße Pracht zu genießen oder einen kleinen Hügel zu berodeln.

So beliebt diese Ecke auch ist, so stark frequentiert ist sie zum Wochenende hin auch. Es gibt aber immer kleine geheime Wege, abgelegene Trampelpfade auf den wir Vierbeiner rennen und toben können ohne Rücksicht auf Spaziergänger oder Radfahrer zu nehmen. Was wir natürlich dennoch tun, wenn uns Menschen zu Fuß oder zu Rad begegnen.

Wenn jeder auf den anderen Rücksicht nimmt, können wir alle die wunderschönen Wälder und Wanderwege genießen. Dazu gehört nicht nur, dass der Radfahrer bitte auch rechtzeitig hinter uns klingelt, sondern auch, dass wir am Wegesrand stehen oder sitzen bleiben wenn uns Radfahrer oder Spaziergänger entgegen kommen.

Das Wort zum Sonntag bzw. zum Thema Rücksicht ist gesprochen 🙂 und es kann weiter gehen:

Wir waren für euch schon mal auf dem beliebten Ausflugsziel und haben festgestellt: recht voll hier.

Direkt vor dem, im zweiten Weltkrieg fast zerstörtem Gebäude, gibt es recht viele Parkplätze. Allerdings kann man auch gleich auf einen der großen Parkplätze fahren, wenn man von der L417 abbiegt und die 30 Meter zum Jagdschloss laufen.

 

Aus Wikipedia:

das Jagdschloss Platte ist ein ursprünglich klassizistisches, ehemaliges Jagdschloss im hessischen Mittelgebirge Taunus bei Wiesbaden, das der nassarische Herzog Wilhelm I. 1823 – 1826 berichten ließ. im 2. Weltkrieg wurde es am 3.Februar 1945 bei einem Luftangriff bis auf die außenmauere zerstört. seit Ende der 1980er Jahre wird es von einer Stiftung in teilen wieder nutzbar gemacht. 2003 erhielt die Ruine eine schützendes Glasdach.

Direkt hinter dem Parkplatz am Jagdschloss geht es in den Wald hinein. Der größere Hauptweg führt links entlang – Achtung, hier herrscht reges Radeln und Gehen!

Wir entschieden uns für den kleineren Weg geradeaus und kamen, durch einen wunderschönen dichten Wald alsbald zu einer wunderschönen Aussichtselle, von der man ganz Wiesbaden überblicken kann.

 

Auch hier ist man nicht allein und nochmal Achtung! denn einige Radfahrer mögen es scheinbar auch kreuz und quer durch den Wald zu rasen. Als wir wenig später wieder vom Hauptweg auf einen kleineren Pfad kamen wussten wir auch wieso …. es gibt teilweise nur einseitig beschilderte Trampelpfade bzw. eben Mountainbike Strecken. Und so kam es dann auch vor, dass wir einem idyllischen Trampelpfad folgten und plötzlich eine kleine und vor allem schnelle Gruppe Mountainbiker hinter uns hatten.

Wir drehten dann auch recht zeitig wieder um und statteten dem Gasthof einen kleinen Besuch ab. Entweder hatten wir einen Familientag erwischt oder waren einfach zur falschen Uhrzeit da …. es waren überwiegend nur Familien mit Kindern dort und für die feinen Hundeohren war es uns dann doch etwas zu laut.

Wen das nicht stört oder wer vielleicht mehr Glück hat, kann den Biergarten mit Blick auf das alte Jagdschloss sicher genießen.

Nach dem Jagdschloss bzw. dem Gasthaus und weiter hinab führten auch verschiedene Wege in den Wald hinein, denen wir aber dann nicht mehr gefolgt sind. Wir werden aber sicher noch einmal wieder kommen, denn der Taunus ist als Wanderziel ein wunderschöner Ort.

Zum Abschluss allerdings musste noch ein lustiges Foto gemacht werden.

Fazit: Wege besser recherchieren und nicht ins Blaue hinein zu einem sehr beliebten Ausflugsziel fahren 😉

Heute können wir nur 1,5 Pfoten von 5 Pfotenpunkten vergeben – da ist noch viiiiiil Luft nach oben 🙂

 

Eure Terrier Jasper & Bonnie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.